noqqe


blog | sammelsurium | projects | about

Bash | mailrequest

2010-06-13 @ bash, development, gtd, linux, mail, script, shell, sick, work

Mal wieder was aus der “Faule Sysadmins” und “wie mache ich mir noch weniger Arbeit”-Sparte. Des öfteren rufen Kunden an die Probleme mit ihrem Mailkonto haben. Meistens drehen sich die Probleme um die selben Themen. Angeblich nicht versandte Mails, Login-Probleme oder um Postfach Grössen, die zu klein, zu voll oder gross sind.

Die Prozedur ist immer die gleiche. Logfiles untersuchen. Quota ausfindig machen. Mail nach verfolgen. Je nach User individueller Mailserver. Für die grobe Arbeit, hab ich mir jetzt ein kleines Skript geschrieben, mit welchem ich (easy-usage-like ;D) mir ca 5-6 Befehle spare. Ich nannte es mailrequest. Die Kreativität hat mich nämlich einfach überrannt -_-

Das ganze läuft jetzt wie folgt ab.

mailrequest -s stichwort
#Nach Queue-id, Absender, Empfaenger im aktuellen Logfile suchen.
mailrequest -r stichwort
#Für alle Logfiles am Mailserver
mailrequest -q user@foobar.de
#Postfachgroesse ermitteln

Bis dahin hat der Plan ganz gut geklappt. Nur die Auswahl spezieller Mailserver war mir noch nicht schön genug geregelt. Mailserver jedesmal per Parameter mit übergeben müssen? Fand ich zu doof. Aber Hard-Coded im Source ist fast noch ungünstiger gewesen. Den Mittelweg hat mir die Bash ermöglicht.

$host=$3
$defaulthost=mail.domain.de
${host:-$defaulthost}

Klartext: Wenn kein 3. Parameter definiert (oder leer) ist, wird automatisch der $defaulthost gewählt. Sollte der Mailserver nun vom Standard abweichen, kann ich ihn mitgeben. Falls nicht, kann ich mir den 3. Parameter des Aufrufs sparen.

mailrequest -s spam@zwetschge.org mail.zwetschge.org

Das ganze Script zum begutachten, Kritik äußern, anflamen, besser wissen: /uploads/2009/09/013