noqqe


blog | sammelsurium | projects | about

neovim

2017-04-15 @ neovim, vim

Seit ca. 2 Monaten oder so benutze ich nun auf dem MacBook neovim. Und zwar einfach als Drop-In-Replacement.

NVIM=$(which nvim 2>/dev/null)

if [[ -x $NVIM ]]; then
  alias vim=$NVIM
  export EDITOR=$NVIM
fi

Solchen quatsch muss ich eigentlich nur machen, weil ich meine bashrc auf relativ vielen Systemen einsetze, aber das ist eine andere Geschichte.

Relativ angenervt hat mich der per default aktivierte Mouse Support. Ich weiss nicht wer das nutzt aber eigentlich hindert es mir nur daran mal etwas mit via Mouse Selektion aus dem vim herauszukopieren. Die :help zu mouse fand ich auch etwas verwirrend da es nicht klar sagt wie man einfach alle Varianten disabled, aber okay.

if has('nvim')
  set mouse=r
  set noincsearch
endif

Wie man sieht ist noch eine zweite Option im Codeblock. incsearch ist ein ebenfalls standardmäßig aktiviertes Features in nvim und bewirkt, dass man bei der Suche via / so eine Art fuzzy search bekommt bei der einem der Cursor wild über den ganzen Screen hüpft noch bevor man Enter drückt. Das wäre nicht schlimm, würde ich nicht genau dieses letzte Enter immer vergessen, da mein Cursor sich ja bereits an der richtigen stelle befindet oder ich endlos versuche n zu tippen um zum nächsten Ergebnis zu kommen.

Ich denke mal da bin ich einfach Gewohnheitstier. Gefällt mir jedenfalls nicht, deshalb mach ichs aus. Ich hab auch noch jede Menge anderen Unsinn in meiner .vimrc. Der Trend geht allerdings zu KISS. Ist ebenfalls auf Github

Ansonsten muss ich sagen ist neovim eigentlich schick. Man merkt es nicht und darauf kommt es doch an, oder?