noqqe


blog | sammelsurium | projects | about

Verschiedene vim Versionen & etwas micro

2017-10-03 @ editor, micro, vim

Wow. Gerade realisiert das ich hier ganze 5(!) Monate nicht mehr gebloggt habe. Quasi den ganzen Sommer über. Es fühlt sich auch ein bisschen fremd an wieder mit hugo zu arbeiten, was wahrscheinlich hauptsächlich daran liegt das die Befehle dazu aus meiner bash History rausrotiert sind und ich sie nicht wie sonst mit ctrl+r suchen konnte.

Wie auch immer. In letzter Zeit hab ich wieder etwas an meinem vim herumgebastelt. Meistens entstand dieses Gebastel (mit dem ich auch noch nicht wirklich fertig bin) wegen verschiedenen vim Versionen auf Servern und Clients. Genau gesagt vim 7.4, vim 8 und neovim den ich auf meinen Clients benutze.

Mein Lieblingskandidat ist diese Zeile.

set clipboard+=unnamedplus

Sie führt dazu, dass dd/yy Befehle ihren Inhalt in ein persistentes Register schreiben und man eben diesen Inhalt wieder via p einfuegen kann. Der wichtige Teil: Auch zwischen 2 verschiedenen Files hin und her. Wie man die Maus deaktiviert hatte ich zwar schon im letzten Post geklärt, aber um meinen Hass auszudrücken hier nochmal. Warum zur Hölle vim 8?!

set mouse=r

Aber auch nur für mich nützliche Sachen wie einen Zeitstempel einfügen, haben den Weg in meine private Vim Config gefunden.

nmap <silent> <leader>d :print=strftime('%F %H:%M')<CR>A

oder automatische Fehlerkorrektur via spellcheck, die ich nun schon länger für zum Beispiel jrnl nutze.

nmap <silent> <leader>f z=1<CR><CR>

Wer mir auf Twitter folgt hat das vielleicht schon gesehen. Via +/foobar kann man beim Befehlsaufruf den Suchstring gleich mitgeben. Mit der nachfolgenden bash Funktion kann ich rekursiv nach einem String in files “greppen” und alle Files mit Treffern öffnen und den gesuchten String gleichzeitig in vim highlighten. Nice!

function agvim () {
  local files=$(ag -l "$@")
  vim +/"$@" $files
}

Viele dieser Sachen sind zwar nun vielleicht auf meinem lokalen Rechner schoen konfiguriert, aber ich kann in der Arbeit niemandem zumuten eben diese Config auch zu bedienen. Wir haben uns deshalb fuer den root Account auf allen Servern auf eine minimale Konfiguration geeinigt die wir über Puppet ausrollen können. Das Modul zanloy-vim kann ich daher sehr empfehlen. Diese Config funktioniert für die meisten, ohne viel Tamtam, egal ob Schwarzes oder Weisses Terminal. Wichtig ist doch, dass man sich auf dem vim im root Account verlassen kann. Wenn nichts mehr geht, sollte der noch tun.

class { 'vim':
  ensure           => present,
  set_as_default   => true,
  opt_bg_shading   => 'light',
  opt_indent       => true, # enables 2 space tabs
  opt_lastposition => false,
  opt_powersave    => false,
  opt_syntax       => true,
}

In other news: Ich hab mir mal ein bisschen die Zeit genommen den Editor Micro anzusehen und zu benutzen. Es wirkt alles sehr nett und vor allem einheitlich. Die Konfiguration ist übersichtlich, nicht so wie bei vim, wo man jede Option erst bei :help nachschlagen muss. Tatsächlich schrieb ich diesen Post auch mit micro, einfach um mal wieder etwas neues zu versuchen.

Was aber witzig ist, ctrl-z ist der Shortcut für undo. Ich wusste garnicht das man das abfangen kann.