noqqe


blog | sammelsurium | projects | about

Persönlicher Eindruck | Chemnitzer Linux Tage 2011

Nachdem mich die Vorträge letztes Jahr so beeindruckt haben, hab ich mich auch dieses Jahr wieder entschieden die Linux Tage in Chemnitz zu besuchen. Durch einen Ausfall im Debian Team, hatte mir mein Kollege angeboten anstelle des ausgefallenen Mitglieds bei Debian mitzufahren. Was sich im Endeffekt als sehr nice herausstellte.

Freitag

Freitag war relativ entspannt. Ankunft und Aufbau des Debian Standes, mexikanisches Essen und danach Treffen mit Ben und Bier auf der Opening Party in der Mensa. Die Turnmatten in der Turnhalle waren auch kuschlig :)

Samstag

  • 1. Vortrag:Storage - Aber richtig von Martin Gerhard Loschwitz Fand ich persönlich interessant, gerade der iSCSI-DRBD-Ansatz um FibreChannel zu ersetzen gefiel mir sehr gut.
  • 2. Vortrag: Provokante Thesen zur IT-Administration von Peer Heinlein Ja, Herr Heinlein. Der Autor des Buchs, welches mich durch die LPIC-1 Prüfung geführt hat sinnierte auf eher komödiantische Art über die typischen Eigenschaften der IT-Dienstleistungsbranche. Hat allerdings Spaß gemacht zuzuhören.
  • Danach Pause. Erstmal durch die Stände gestöbert, die mittlerweile so gut wie vollzählig anwesend waren. Währenddessen ausgeknobelt, ob der nächste Vortrag Icinga oder Configs mit Git verwalten wird.
  • 3. Vortrag: Konfigurationsdateien mit Git verwalten von Julius Plenz. Mit bash-it benutze ich ja bereits eine Lösung die für mich zur Verwaltung Teile meines /home gut funktioniert. Aber es schadet ja nie, sich andere Taktiken anzusehen und daraus zu lernen. Genau das habe ich auch erreicht. Julius hatte ein sinnvolles zwei Branches Modell, mit denen er lokale und globale Änderungen seiner Konfigurationsdateien verwaltet. Disziplin und etwas Aufwand sind dafür allerdings nötig. (http://chemnitzer.linux-tage.de/2011/vortraege/folien/782-config-management.pdf)
  • Hungerbedingt verpasste ich den Vortrag über _von C.  Klostermann über _Professionelle IT Dokumentation - Anforderungen aus rechtlicher Sicht Mittagsbuffet schaffte aber Abhilfe.
  • 4. Vortrag: Von H. Uhlig Dem Hack keine Chance: LAMP sicher betreiben: erwieß sich grade als Administrator von Shared Hosting Systemen als hilfreich und informativ.
  • 5. Vortrag: A. Scherbaum: Datenbanken von MySQL zu PostgreSQL portieren: Hierzu muss ich sagen, dass ich mir den Ansatz etwas Administrativer vorgestellt habe. Die Feinheiten der Möglichkeiten fernab vom SQL Standart von MySQL und PostgreSQL wurden aber schön ausgeführt und beschrieben. Persönlich aber muss ich gestehen, nicht sagen zu können ob PostgreSQL (abgesehen von dieser Oracle Sache) besser ist als MySQL. Es scheint eben anders zu sein.
  • 6. Vortrag: P. Heinlein: SPF, DKIM und Greylisting - Was bringen Absender-Authentifizierung und der neue Spam-Schutz?: Nochmal Herr Heinlein, diesmal über SPF und DKIM als Spam-Schutz sinnierend. Aufklärend auf jedenfall, da ich die beiden Funktionen garnicht kannte und gegen Ende noch 2-12 Worte über Greylisting. Alles in Allem Runde Sache
  • 7. Vortrag: T. Winde_: _Mit dem Midnight Commander Freiheit leben: Hauptsächlich hat mich Jan’s Vorliebe für MC in diesen Vortrag getrieben. Es war schön zu sehen, nicht nur Vorträgen von Business-Guys auf den Linux Tagen zu sehen. Ein fast schon “goldiger” Vortrag eines älteren Taxi-Unternehmers, der mir trotz geringem Lernerfolg irgendwie gefiel.
  • Social Event: Wunderbares Buffet mit reichlich zu trinken und zu Essen. Hat im Endeffekt genau dem gedient, für was es gut war. Bier, Essen & Social’n.

Sonntag

  • 8. Vortrag: Sonntag begann nach einer  weiteren Turnhallen-Nacht mit einem Vortrag _von S. Kemter: _Höher, Schneller, Weiter - openSUSE 11.4 : Der auch als Buergermeister von Karl-Tux-Stadt.de bekannte Redner, gab sich größte Mühe im Einsteigerforum das neue openSUSE, sowie die LTS, stable und unstable Linien vorzustellen.
  • 9. Vortrag: Von Andreas Tille Ein Jahr OpenStreetMap: Im Einsteigerforum ging es dann für mich auch gleich weiter mit einem (für mich komplett unbekannten) Thema. OpenStreetMap und seine Anwendung. Andreas, der selbst erst ca. 1 Jahr mit OpenStreetMap arbeitet, klärte die Zuhörer über all das auf, was er gerne von Anfang an über das Projekt gewusst hätte. War sehr schön gemacht und hat mir super gefallen. Dem ansonsten überfüllten Raum scheinbar auch.
  • 10. Vortrag_: H. Voß _Erstellung großer und größter Dokumente mit dem Satzsystem TeX: Ich muss sagen das meine Definition von “große Dokumente” ca. 1000 Seiten vor dem begonnen hatte die der Redner als große Dokumente definierte. Wenn so ein LaTeX Dokument mal länger läuft, als ein Kaffee hält, ifst es eben viel :)
  • 11. Vortrag:_ J. Kubieziel: _Tor Bridges – Eine Brücke für freie Information: Danach ließ ich mich dann über die Risiken und Nebenwirkungen von Tor-Bridges aufklären. War sehr aufschlussreich. Langfristiges Interesse == unvermeidbar ;)

Im großen und ganzen war es wirklich sehr schön und interessant. Die Zahl der Projekte die mich interessieren ist wiedermal gewachsen, die Zahl für die ich die Energie/Zeit habe mich auseinanderzusetzen bleibt aber leider wie immer gleich.

Und gerade als ich mich daran gewöhnt habe, dass am Rednerpult intelligente Leute stehen die Ahnung haben von dem was Sie tun, muss ich wieder in die Schule. Bäm Montag.

Comments (1)

ODH on 2011-03-22T00:00:44
Schade, dass wir uns nicht gesehen haben, es war aber auch alles so spannend und zeitraubend, so dass man wirklich für eine Mahlzeit etwas sausen lassen musste.