noqqe


blog | sammelsurium | projects | about

DeadDrop | Erlangen Kirchplatz

2011-08-25 @ aran barthol, blog, deaddrop, deaddrop erlangen, erlangen, hardware

Komme gerade vom ersten Versuch zurück, mich mal an einen DeadDrop zu stöpseln. Leider erfolglos, weil broken. Der genaue Link zum (kaputten) DeadDrop: http://deaddrops.com/db/?page=view&id;=395

Bei aller Verwunderung gibt es in der Datenbank keinerlei Funktion einen Toten Toten Drop zu melden. Wie es der Zufall so will gibt es aber genau seit heute(!) einen neuen DeadDrop in Erlangen: http://deaddrops.com/db/?page=view&id;=682

Comments (3)

Dr. Azrael Tod on 2011-08-26T13:49:04
ja, den spaß hatte ich auch schon, als ich in Dresden auf der Augustusbrücke nach einem Deaddrop gesucht hab, den jemand bereits aus der Wand gebrochen hat. Inzwischen find ich auch die Idee einfach einen WLAN-AP mit ner Festplatte dran aufzustellen fast schöner. Kann man natürlich nicht unbedingt in der Gegend machen die am günstigsten wäre.

noqqe on 2011-08-26T23:50:22
WLAN-AP ? Mh, brauchst du da nicht ständig Strom an einem Punkt, für den du dann iwann haftbar wärst weil du die F "Filesharing Plattform" betreibst? Ich will ja nciht unterstellen das es bei sowas immer um illegales Filesharing geht, aber die Anonymität steht dabei doch im Vordergrund oder?

Dr. Azrael Tod on 2011-08-29T10:50:37
ja, stimmt alles Du kannst natürlich auch "moderieren" was auf dem AP so rumliegt (auf ner Kiste die nur in 100m Reichweite verfügbar ist, ist meistens nicht so extrem viel verkehr, da geht das schon) Das einzige wirkliche Problem ist halt eine Position mit Strom zu haben, die viel Besucherverkehr sieht und wo auch mal jemand 5min. rumstehen kann ohne seltsam zu wirken (Stichwort: Bushaltestelle). Mit Richtfunk lässt sich da sicher was machen, ansonsten bleibt es meistens bei der eigenen Wohnung oder so als Aufstellmöglichkeit. Ich habe allerdings schon 2-3 von den Dingern in der freien Wildbahn gesehen. :-)