noqqe


blog | sammelsurium | projects | about

Useful use of cat

2013-09-08 @ bash, cat, development, linux, shell, unix, usability, use, useful, useless

Eine dieser langen Traditionen unter Unix Usern ist es über useless-use-of-cat zu ragen. Unbegründet finde ich.

Auf Twitter erklärt jemand Map-Reduce mithilfe einer Versinnbildlichung unter Unix.

Was in den Replies alles auftaucht sollte jetzt keine Überraschung mehr sein. Mich beschleicht das Gefühl, dass mittlerweile mehr aus Gewohnheit drauf los getrollt wird. Dabei gibt es so viele Vorteile.

Lesbarkeit

Ganz ehrlich, bash-Zeilen die mit cat beginnen sind fucking lesbar. Es ergibt sich sofort dieses Gefühl der Streamline stdout String Verarbeitung. Gerade für Leser von Tutorials / HowTos / Blogposts sind solche Kommandofolgen wesentlich verständlicher. Sachverhalte sind so leichter darstellbar, educational use, sozusagen.

Benutzbarkeit

Usage Gewinn. Ultimativ. Für den Tippenden vor der Tastatur ist das führende cat oft einfacher zu handhaben.

Warum? Änderung der Reihenfolge bei Verarbeitung ist einfacher. Entscheide ich mich die sed Regex nun doch erst nach dem umsortieren mit awk oder tr durchzuführen brauche ich nicht erst die Parameter der Commands anpassen sondern einfach nur die nachgelagerten Filter umsortieren.

Ein anderer Punkt der unter Benutzbarkeit fällt, ist das “Entwickeln” von Mechanismen bei großen Files. Wenn ich meine Filter ausprobieren möchte nutze ich oft das Bash Suche/Ersetze Feature. Beispielsweise ^cat^head. Aber auch einfachem Drücken der Pos 1 bzw Ctrl + a Taste ist cat durch die Syntax ein sehr dankbarer Befehl.

Bei Logfile-Auswertungen bastle ich oft länger an der passenden Regex, wobei ich nicht jedes verdammte mal von sed die vollen 10GB durchwühlen lassen möchte. Stattdessen arbeite ich eher nach folgendem Prinzip:

head access.log | sed 's/foo/bar/g' | [...]
tail access.log | sed 's/foo/bar/g' | [...]
# wenn ok
^head^cat
# oder über Ctrl-a tippen
cat access.log | sed 's/foo/bar/g' | [...]

Das spart mir Zeit, Nerven und Tastendrücken.

Performance

Einen zusätzlichen Prozess forken tut heutzutage niemandem mehr weh. Gerade bei lustigen Einzeilern die Formate in Ordnung bringen oder IO generieren ist der neue Prozess das geringste Problem.

Wo sich meine Meinung allerdings komplett ändert, ist wenn es um cat in Scripts geht. Wartbarkeit und Effizienz erhalten Vorrang gegenüber der Benutzbarkeit und dem Bildungsauftrag.

So, meine 2 Cent. Ihr dürft jetzt loslegen.

Comments (6)

Thomas on 2013-09-09T08:32:18
"fucking lesbar" bedeutet schlecht lesbar oder?

noqqe on 2013-09-09T08:43:06
Ne, gut! :)

nuit on 2013-09-09T10:00:47
*applaus* Fazit: zum Debuggen sinnvoll, wirkliche Verwendung in hardcoded Stuff geht garnicht.

Erik Wasser on 2013-09-12T09:29:11
Ich fand den Award schon immer überbewertet. Bashzeilen mit "cat" sind lesbarer und können für das Debugging leichter ausgetauscht werden.

mina86 on 2013-10-30T12:33:55

mina86 on 2013-10-30T12:36:52
Issues with less then sign it seems. Also, sorry, I actually don't speak German. ;) Either way, maybe it'll work this time, what I'm trying to point out is: < file-name comma